Fertigung orientalischer Teppiche


Verkaufsraum in einem persischen Basar für Teppiche in Isfahan

Die Knüpfung von Teppichen im Orient hat eine jahrhundertelange Tradition. Damals galten insbesondere Perserteppiche als höchste Luxusobjekte, die sich nur sehr wohlhabende Personen leisten konnten und als Statussymbol verwendet haben. Sogar Herrscher in Indien bestellten erfahrende Knüpfer aus Persien an ihren Hof, um besondere Teppiche anfertigen zu lassen. Ursprünglich wurden Orientteppiche in den Ländern und Regionen Persien (heute Iran), Türkei, dem Kaukasus, Afghanistan und in China geknüpft.

Die Nachfrage der westlichen Welt veränderte den Handel mit Orientteppichen grundlegend und entwickelte diesen Wirtschaftszweig in vielen Ländern des Nahen Ostens zur wichtigsten Quelle für Arbeitsplätze. Kaum zu glauben, dass die Teppiche noch heute in uralter Tradition von Hand geknüpft werden. Neuere Werkzeuge haben einige Schritte effizienter und genauer machen lassen, die Knüpfung selbst erfolgt jedoch noch in monatelanger Handarbeit am Knüpf- bzw. Webstuhl aus Holz.


Polierung eines persischen Moud Teppichs

Mit der Globalisierung hat sich auch die Kultur im Nahen Osten geändert. War früher das Handwerk des Teppichknüpfens beliebt, so wollen heute immer weniger junge Leute den jahrelangen Weg gehen, um die Handwerkskunst zu lernen und zu meistern. Noch wird ein großer Anteil an Persischen Teppichen in Privathaushalten und meist von Frauen geknüpft. Dies ist ein Grund dafür, dass die Teppiche trotz ihrer monate- und zum Teil sogar jahrelanger Knüpfzeit noch relativ günstig sind. Mit dem wachsenden Alter der Knüpfer und weniger Nachwuchs in der Branche wird sich dieses Verhältnis jedoch zukünftig nicht aufrechterhalten lassen.

Die Fertigung eines handgeknüpften Teppichs lässt sich in fünf Bereiche oder Schritte einteilen. Grundlegende Basis ist das Material, das fast ausschließlich aus der Natur stammt. So besteht der Teppich meist aus einem der Materialien oder einer Kombination aus Schafswolle, Seide und Baumwolle. Die Färbung des Materials geschah ursprünglich mit Natur- und Pflanzenfarben. Heute können je nach Teppichherkunft auch Mineral- und künstliche Farben vorkommen. Das Design wird auch heute noch mit Papier und Stift vorgezeichnet, wobei die Knüpfung damals meist rein aus dem Gedächtnis erfolgte. Je nach Herkunft unterscheidet sich die Knüpfung zudem in ihrer Knotenart und –dichte. Nach der eigentlichen Knüpfung kann ein Teppich noch nicht verwendet werden, jetzt erfolgen noch wichtige letzte Schritte, wie die so genannte Polierung und Trocknung.

Hier geht es zu einem Videobeitrag von kabel eins über die Herkunft und Fertigung von Perserteppichen.




Fertigung im Detail


Fertigung
Jahrhundertealte Tradition steckt in jedem Orientteppich. Schon damals galten Perserteppiche als höchstes Luxusgut...
Mehr lesen
Material
Ob Schafswolle, Seide oder Baumwolle, das Material eines handgeknüpften Orientteppichs stammt in der Regel aus der Natur...
Mehr lesen
Färbung
Die Farben vieler hochwertiger Orientteppiche entstammen noch heute aus Pflanzen und Mineralien...
Mehr lesen
Design
Wie detailliert das Muster auch sein mag, einige Knüpfer fertigen den Teppich noch heute aus dem Gedächtnis...
Mehr lesen
Knüpfung
Eine Kunst, die über viele Jahrhunderte perfektioniert wurde und noch heute unerreicht ist...
Mehr lesen
Finalisierung
Nach der eigentlichen Knüpfung ist der Teppich noch lange nicht fertiggestellt...
Mehr lesen
Unterschiede zu industriellen Teppichen
Farbfacetten, Haltbarkeit, Detailstufe sind nur ein paar der Unterschiede zu maschinell gefertigten Teppichen...
Mehr lesen